Volltext zum Video (Transport-) PIN, CAN, PUK und Sperrkennwort

Lesezeit: ca. 4 Minuten

Sprecher 1 setzt ein: Tini hat einen Brief mit Informationen über ihren Personalausweis und die Online-Ausweisfunktion erhalten. Der Brief wird PIN-Brief genannt und enthält wichtige Informationen, die sie zur Nutzung der Online-Ausweisfunktion benötigt. Der Erhalt des PIN-Briefes ist für Tini das Signal, dass sie in ihrem Bürgeramt nachfragen kann, ob ihr Personalausweis dort zur Abholung bereitliegt. Der PIN-Brief enthält Informationen, die sie braucht, um die Online-Ausweisfunktion zu nutzen. Deshalb sollte ihn niemand außer ihr kennen.

Die Aktivierungs-PIN. Die Aktivierungs-PIN, die auch Transport-PIN genannt wird, benötigt Tini, um ihre Online-Ausweisfunktion zu aktivieren. Dazu muss sie die fünfstellige Transport-PIN durch eine eigene sechsstellige PIN ersetzen. Ohne diese Aktivierung kann Tini die Online-Ausweisfunktion nicht nutzen. Die Aktivierung kann sie entweder bei der Abholung ihres Personalausweises im Bürgeramt erledigen oder ganz bequem zuhause mit der Software AusweisApp2 und einem geeigneten Kartenlesegerät. Die AusweisApp2 verfügt über die Funktion PIN-Verwaltung, mit der sich die Transport-PIN durch die selbst vergebene PIN ersetzen lässt. Natürlich kann Tini die Funktion PIN-Verwaltung auch benutzen, wenn sie mal ihre sechsstellige PIN ändern möchte. Die neue PIN bestätigt sie nach der Eingabe durch Wiederholung der sechs Ziffern. Ihre eigene PIN braucht Tini Immer, wenn sie die Online-Ausweisfunktion nutzen möchte.

Sprecher 2: Gut zu wissen! Mit einem geeigneten Smartphone und installierter AusweisApp2 kann die PIN auch ohne Kartenleser geändert werden. Das geht entweder direkt am Smartphone oder am PC mit dem Smartphone als Kartenleser.

Sprecher 1: Die CAN und die PUK. Wenn Tini aus Versehen ihre PIN zweimal falsch eingegeben hat, fragt die AusweisApp2 sie nach der so genannten Zugangsnummer CAN. Diese Nummer steht auf der Vorderseite ihres Personalausweises rechts neben dem Gültigkeitsdatum. Nach Eingabe der CAN kann Tini ihre eigene PIN eingeben, irrt sie sich auch dieses dritte Mal, kann sie die Online-Ausweisfunktion erst wieder nutzen, wenn Sie die PUK bzw. Entsperr-Nummer eingegeben hat. Diese PUK steht im PIN-Brief. Tini kann sie zehn Mal verwenden. Danach kann die Sperrung nur noch im Bürgeramt aufgehoben werden.

Das Sperrkennwort. Tinis Personalausweis ging verloren oder wurde gestohlen. Zu ihrem eigenen Schutz möchte sie den Verlust sofort melden und die Online-Ausweisfunktion sperren lassen. Weil das Bürgeramt am Sonntagabend geschlossen hat, ruft Tini die kostenlose Sperr-Hotline 116 116 an, die rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche erreichbar ist. Zur Sperrung benötigt sie das Sperrkennwort aus ihrem PIN-Brief.

Übrigens: Genauso funktionieren PIN, CAN, PUK und Sperrkennwort bei Ahmeds elektronischem Aufenthaltstitel. Weitere Informationen über die Online-Ausweis-Funktion und wo sie genutzt werden kann, finden Sie auf http://www.personalausweisportal.de. Die AusweisApp2 und viele hilfreiche Tipps finden Sie auf http://www.ausweisapp.bund.de.

00:03:46
Abspann läuft und zeigt folgende Informationen:

CC-BY-ND 3.0 – lizensiert unter </span> Creative Commons<span lang='en'> 3.0

Realisiert im Auftrag des Bundesministeriums des Inneren durch die Governikus GmbH & Co. KG im Juni 2019 in Bremen

Redaktion/ Grafik: Governikus GmbH & Co. KG, Hochschulring 4, 28359 Bremen, Deutschland

Sprecher: zappmedia GmbH, Prinzregentenstraße 40, 10715 Berlin, Deutschland

Musik: </span>“Believe in your success” ADDICT SOUND<span lang='en'>, Jamendo SA, Avneue de la Liberté 76, 1930 Luxemburg

Bild-Quelle: Bundesministerium des Inneren, Alt-Moabit 140, 10557 Berlin, Deutschland